Produktmanagement. Projektmanagement. Operations. Marketing.

Wissenschaftliche Arbeit: Optimierung von Marketing und PR eines Regionaltheaters

Bibliografische Beschreibung
Optimierung von Marketing und PR eines Regionaltheaters am Beispiel des Mittelsächsischen Theaters. – 2007 – 125 S.
Mittweida, Hochschule Mittweida (FH), Fachbereich Medien, Bachelorarbeit, 2007

Mittelsächsisches TheaterMeine Bachelorarbeit beschäftigt sich mit Marketing und PR des Mittelsächsischen Theaters in der Spielzeit 2006/07. Das Fusionstheater entstand 1993 aus den Theatern Freiberg und Döbeln. Heute bespielt es nicht nur die beiden Städte Döbeln und Freiberg, sondern den kompletten Kulturraum Mittelsachsen. Für die Region hat es eine große kulturelle Bedeutung. Ziel der Arbeit ist, eine fundierte Arbeitsgrundlage für Verbesserungen zu schaffen.
Im Laufe der Arbeit wird zunächst auf Faktoren eingegangen, die auf Marketingentscheidungen eines Theaters, speziell auf die des Mittelsächsischen Theaters, einwirken. Auf Grundlage dieses Wissens werden alle Elemente des Marketing-Mix beschrieben. Es wird eine Bestandsaufnahme gemacht, Potenziale werden untersucht, Fehler aufgezeigt, Ideen und neue Konzepte entwickelt und konkrete Verbesserungsvorschläge gegeben. Betrachtet werden alle Elemente des klassischen Marketing-Mix. Der Schwerpunkte liegt auf der Kommunikation. Tragende Elemente sind Gespräche mit dem Pressedramaturgen und die konkrete Auseinandersetzung mit den PR-und Werbemedien des Mittelsächsischen Theaters. Abschließend wird ein Ausblick auf die kommende Spielzeit und bereits einsetzende Veränderungen gegeben.

PDF-Download: [Kompendium “Bachelor”] – Vorwort, Inhalts- und Literaturüberblick

Werkstudent am Mittelsächsischen Theater

Theateröffentlichkeitsarbeit

Theater Freiberg ZuschauerraumVon Januar bis März 2007 absolvierte ich ein Praktikum als Grafiker in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit des Mittelsächsischen Theaters. Dass Theaterarbeit Begegnung mit Menschen bedeutet, habe ich während meines Praktikums beim Mittelsächsischen Theater mit Freude gelernt. Die Problemfelder der Theater- und Kulturarbeit, auf die ich in der Arbeitspraxis stieß, haben mich derart interessiert, dass ich mich im Selbststudium mit ihnen auseinander setzte und sie schließlich zum Thema meiner Abschlussarbeit wählte.

 Arbeitsbeurteilungen von Vorgesetzten und Kollegen (Auszüge)

Katharina Poldrack, Leiterin der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit am Mittelsächsischen Theater:

„Stefan Jänisch hat die ihm übertragenen Aufgaben stets zu unserer vollsten Zufriedenheit erledigt. Er beherrschte sein Aufgabengebiet souverän und fand sich in neuen Situationen sicher Zurecht. Dank seiner hervorragenden Fachkenntnisse und seiner Kreativität fand er stets sehr gute Lösungen. Er zeigte stets Initiative, großen Fleiß und Eifer. Er hatte immer ausgezeichnete Ideen und gab wertvolle Anregungen, für deren Umsetzung er selbstständig alle erforderlichen Mittel ergriff und die er entschlossen durchführte.
Stefan Jänisch besaß eine schnelle auffassungsgabe und war überaus aufgeschlossen gegenüber Neuerungen. Dabei bewältigte er auch unter schwierigsten Arbeitsbedingungen alle Aufgaben. Er arbeitete stets mit äußerster Sorgfalt und Genauigkeit und erledigte seine Aufgaben mit großem Fleiß. Stefan Jänisch zeichnete sich durch ein hohes Maß an Selbstständigkeit aus und erzielte stets optimale Lösungen.
Er war äußerst vertrauenswürdig und stets bereit, volle Verantwortung zu übernehmen. Wegen seines freundlichen Wesens seiner steten Hilfsbereitschaft und seiner kollegialen Haltung wurde Stefan Jänisch von Vorgesetzten und Mitarbeitern sehr geschätzt.“


Heike Hänsel, Werbemittelgestalterin am Mittelsächsischen Theater:

„In sehr kurzer Zeit setzte er die Gedanken von Dramaturg und Ausstattungsleiter sehr anspruchsvoll und geschickt um. Er zeigte sehr große Fachkompetenz und Kreativität und sah es stets als Herausforderung an, die an ihn gestellten aufgaben zur vollsten Zufriedenheit zu erfüllen, selbst über seine normale Arbeitszeit hinaus. Flexibilität und Gewissenhaftigkeit zeichneten ihn besonders aus. Allen an ihn gestellten Aufgaben wurde er in vollstem Umfang gerecht. Er wurde sofort in unsere Abteilug integriert du wir schätzten ihn als aufgeschlossenen, hilfsbereiten und zuvorkommenden Kollegen.“

Dr. Roland Dreßler, Chefdramaturg am Mittelsächsischen Theater:

„In der Zeit als Praktikant in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit des Mittelsächsischen Theaters habe ich Stefan Jänisch als einen sehr zuverlässigen, engagierten und kreativen Mitarbeiter kennengelernt. Er hatte sich in kürzester Zeit in die spezifischen Arbeitsbedingungen des Theaterbetriebes eingearbeitet und dessen vielfältige Gestaltungsaufgaben fantasievoll gelöst. Die von ihm erarbeiteten Flyer, Poster und andere grafische Bildgestaltungen geben überzeugend Auskunft, wie stefan Jänisch mit großem Sachverstand und Fingerspitzengefühl für die werbliche Präsentation gearbeitet hat. Nachdrücklich kann ich bestätigen, dass Stefan Jänischs Praktikum eine kaum zu überschätzende Hilfe für unser Theater bedeutete – weit über das selbstverständliche Maß, das wir von anderen Praktikanten erfahren hatten, hinaus.“

 

Minna von Barnhelm – Werbemittel (2007)

Minna von Barnhelm

Art des Projekts: Plakat, Postkarte, Programmheft-Cover
Auftraggeber: Mittelsächsisches Theater
Umsetzung: Adobe Photoshop

Minna von Barnhelm - Theaterplakat & FlyerIm März 2007 brachte das Mittelsächsische Theater wieder einmal das Lessing-StückMinna von Barnhelm oder das Soldatenglück auf die Bühne. Das Lustspiel in 5 Aufzügen ist bis heute eines der meistgespielten Schauspiele in Deutschland. Es handelt von der Beziehung Minnas mit Major von Tellheim. Eine Beziehung im Konflikt von Liebe und Ehre, Glück und Unglück.

In einem Wettbewerb der TU Berlin entstand das Bühnenbild zu dem Stück. Es nimmt das Motiv der “Beziehungskiste” auf und transferiert das Geschehen in eine Kiste auf dem Theaterdachboden. Ein Stück aus der Klamottenkiste. Das Bühnenbildmodell von Birte Novak war Ausgangspunkt für das von mir realisierte Werbemotiv. Weiterlesen

Schatzinsel – Werbekampagne (2007)

Die Schatzinsel

Art des Projekts: Werbekampagne
Auftraggeber: Mittelsächsisches Theater
Ziel: Bewerbung der Schatzinsel-Inszenierung an der Talsperre Kriebstein

Werbemittel SchatzinselFreie Presse berichtet über Werbemittel

Das Mittelsächsische Theater und der Zweckverband Talsperre Kriebstein planten Anfang 2007 Robert Louis Stevensons „Die Schatzinsel“ als Sommertheater auf einer eigens im Bau befindlichen Seebühne an der Kriebsteintalsperre zu inszenieren. Diese neue Spielstätte soll bundesweit touristischer Anziehungspunkt werden. Mit Beginn meines Praktikums wurde ich mir der Aufgabe betreut, ein Werbekonzept für Stück und Spielstätte zu entwickeln. Weiterlesen

Mephisto Geldscheine – Theaterrequisite (2007)

Geldscheine für die Inszenierung “Faust (Margarete)”

Art des Projekts: Theaterrequisite
Auftraggeber: Mittelsächsisches Theater
Umsetzung: Adobe Photoshop

Gounods Faust - GeldscheineIn der Spielzeit 2006/07 inszenierte das Mittelsächsischen Theater den Faust. Die Oper von Charles Gounod, die in Deutschland unter dem Titel Margarete bekannt wurde, war gleichzeitig der Einstand von Kay Kuntze als Chefregisseur der Musiktheater-Sparte. In der modernen Inszenierung von Faust (Margarete) sollte Joachim Goltz als Mephisto Geldscheine auf die Bühne werfen, während gleichzeitig Hunderte von Geldscheinen vom zweiten Rang herab ins Publikum geworfen werden.

Auf diesen an den Dollar angelehnten Geldscheinen sollte Mephisto abgebildet sein. Ausgehend vom Ein-Dollar-Schein entwickelte ich das teuflische Geld. Weiterlesen

Don Giovanni – Plaktentwürfe (2007)

Don Giovanni

Art des Projekts: Plakatentwürfe
Auftraggeber: Mittelsächsisches Theater
Umsetzung: Adobe Photoshop

Don Giovanni -TheaterplakateIm April 2007 nahm das Mittelsächsische Theater die Mozart-Oper Don Giovanni nach einem Libretto von Lorenzo Da Ponte in sein Repertoire auf. Das Stück, das zu den Meisterwerken der Operngeschichte gezählt wird, stellt einen wichtigen Wendepunkt der Don-Juan-Thematik dar. Donna Elvira, Donna Anna und das Bauernmädchen Zerlina machen ihm das Leben schwer. Der Don wird vom Jäger zum Gejagten.

Ausgehend von Ideen des Bühnenbildners Olaf Grambow Weiterlesen

Der Hase im Rausch – Eindruckplakat (2007)

Der Hase im Rausch und andere Funde

Art des Projekts: Eindruckplakat
Auftraggeber: Mittelsächsisches Theater
Umsetzung: Adobe Photoshop, Corel Draw

Hase im Rausch - EindruckplakatEin poetischer Osterspaziergang durch den Frühling

Pünktlich zu Ostern präsentierten das Freiberger und das Döbelner Theater Fundstücke rund um den Hasen. Aufmacher war dabei “Der Hase im Rausch”, eine in Versform verfasste Fabel von Sergei Wladimirowitsch Michalkow von 1945. Das Gedicht erlangte in seiner 1964 in der Reihe Lyrik – Jazz – Prosa vorgetragenen Interpretation von Eberhard Esche große Bekanntheit und Popularität in der DDR.

Der Hase ist zur Geburtstagsfeier des Igels eingeladen, auf welcher er sich maßlos betrinkt. Bevor der Hase sich auf den Heimweg macht, warnt der Igel ihn noch eindringlich davor, dass der Löwe im Wald gesehen wurde. Weiterlesen

Der Gott des Gemetzels – Eindruckplakat (2007)

Der Gott des Gemetzels

Art des Projekts: Plakatentwürfe
Auftraggeber: Mittelsächsisches Theater
Umsetzung: Adobe Photoshop, Corel Draw

Der Gott des GemetzelsIn den Spielzeiten 2006/07 und 2007/08 gehörte Yasmina Rezas Theaterstück “Der Gott des Gemetzels” zu den meistgespielten deutschen Bühnenstücken und gehörte damit nach nur zwei Jahren schon zu den erfolgreichsten Stücken des Jahrzehnts. Auch am Döbelner Theater wurde das Stück im März 2007 aufgeführt.

Das Stück, das 2011 sogar von Roman Polanski mit Christoph Walz, Kate Winslet, Jodie Foster und John C. Reilly in den Hauptrollen verfilmt wurde, handelt von zwei Ehepaaren, die in einer Pariser Wohnung zusammenkommen. Der elfjährige Sohn des einen Paares hatte zuvor bei einem Streit dem gleichaltrigen Sohn des anderen Paares zwei Schneidezähne ausgeschlagen.

Was mit einem friedvollen und gesitteten Gespräch unter Erwachsenen beginnt, Weiterlesen

“Faust (Margarete) ” (D2007 Filmsequenzen)

Mephistos Auftritt in Gounods Faust (Margarete)Für die Inszenierung der Gounod-Oper „Faust (Margarete)“ am Mittelsächsischen Theater Freiberg planten der Regisseur Kay Kuntze und Spielleiter Martin Kaempf den Einsatz eines neu angeschafften Großbildfernsehers. Mit dessen Hilfe sollen in der Aufführung live gefilmte mit vorher produzierten Bildern kombiniert werden. Verschiedene Szenen mit Joachim Goltz als Mephisto und Katharina Wingen als Margarete mussten vorproduziert werden.

Weiterlesen

Charleys Tante – Premierengeschenk (2007)

Charleys Tante

Art des Projekts: Fotomontagen als Premierengeschenk
Auftraggeber: Mittelsächsisches Theater
Umsetzung: Adobe Photoshop

Premierengeschenk Charleys TanteJanuar 2007: Charleys Tante von Brandon Thomas feierte in Freiberg Premiere. Chefdramaturg Dr. Roland Dreßler wollte dem Gastregisseur Renat Safiullin ein ganz besonderes Premierengeschenk machen: Ein Programmheft, in dem die Köpfe der in der Produktion beteiligten Schauspieler in die Illustrationen montiert sind.

Gerade einmal 5 Stunden Zeit blieben vor der Premiere, Fotos der Schauspieler zusammen zu suchen und sie in die Illustrationen des Programmheftes hineinzumontieren. Als kleines Extra kleidete ich Dr. Dreßler in das Gewand von Queen Victoria ganz im Sinne des Grundgedankens von Charleys Tante. Weiterlesen